Logo der Ärztekammer Berlin

BERLINER ÄRZTE

elektronisch

Das Ärzteblatt BERLINER ÄRZTE ist die offizielle Zeitschrift der Ärztekammer Berlin, Körperschaft des öfftl. Rechts


Umschlag

Alle Rechte am Titelbild©: SEHSTERN Grafik-Design. Lizenzen sind erhältlich von info@sehstern.de

Ihre Suchanfrage: Jahrgang: 2009, Heft: 12 (Dezember), hat 29 Treffer ergeben.


PDF
[869 kB]

Editorial

Neue Grippe und kein Ende

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2009, S. 3 | Verfasser: Krüger, Detlev H, Prof Dr med

Wohl selten bilden Ansichten, Interessen, Informationen und Fehlinformationen ein so verworrenes Gemenge wie gegenwärtig im Falle der Neuen Grippe (die auch - beides nicht sehr glücklich - "Schweinegrippe" oder "pandemische Grippe" genannt wird). Als in diesem Frühjahr die ersten Erkrankungs- und Todesfälle durch Infektionen mit dem neuen Influenza-A/H1N1-Virus aus Mexiko und den USA gemeldet wurden, wurde vor einem neuen "Killervirus" gewarnt. Kein Verantwortlicher konnte in dieser Situation untätig bleiben. Die Hemmstoffvorräte wurden aufgestockt und die Impfstoffentwicklung angekurbelt - sicherlich nicht zum Missvergnügen der beteiligten Firmen. Nun zirkuliert das Virus längst in Deutschland. ...


PDF
[861 kB]

Inhalt

Inhaltsverzeichnis

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2009, S. 5


PDF
[987 kB]

Nachrichten

Von der Obdachlosigkeit in die Beschäftigung

MUT Gesellschaft für Gesundheit

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2009, S. 6

Seit 1991 ist die MUT Gesellschaft für Gesundheit, eine Tochtergesellschaft der Ärztekammer Berlin, auf dem Gebiet der Arbeitsförderung tätig, immer mit dem Ziel, möglichst viele Menschen in arbeitsvertraglich abgesicherte Beschäftigung zubringen. Darüber hinaus ist sie seit 1994 erfolgreich in ihrer 15-jährigen medizinischen und sozialpflegerischen Betreuung sowie 10-jährigen zahnmedizinischen Versorgung von Obdachlosen. ...


PDF
[869 kB]

Nachrichten

Chefarztwechsel und neue Strukturen

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2009, S. 7

Aus Berliner Krankenhäusern wurden uns folgende Änderungen gemeldet. ...


PDF
[1121 kB]

Leserbrief

Eine ordentliche Leistung?

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2009, S. 8 | Verfasser: Sommer, Wolfgang, Dr med

Zum fünften Mal in Folge erhalten wir Berliner Ärzte-Rentner nun keine Erhöhung unserer Versorgungsbezüge! In dieser Zeit sind die Lebenshaltungskosten mindestens um zehn Prozent gestiegen, haben die gesetzlich Rentenversicherten mindestens ein - wenn nicht sogar zweimal eine Rentenerhöhung bekommen. ...


PDF
[1121 kB]

Leserbrief

Kommentar zum Leserbrief

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2009, S. 8 - 9 | Verfasser: Wille, Elmar, Dr med

Die Aussagen des Herrn Kollegen Sommer bedürfen der Richtigstellung. Nicht zum fünften Mal in Folge sondern das 3. Mal (!) nacheinander wird nicht dynamisiert, sondern nur der Rechnungszins von 4 % gehalten. ...


PDF
[894 kB]

Fortbildung

Sicherer verordnen

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2009, S. 10 | Verfasser: Hopf, Günter, Dr


PDF
[882 kB]

Bundesinstitute

Jahresbericht des GKR "Krebsinzidenz 2005-2006" erscheint im Dezember 2009

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2009, S. 11 | Verfasser: Stabenow, R

Das Gemeinsame Krebsregister (GKR) wird noch in diesem Jahr den Jahresbericht mit Daten zu Krebsneuerkrankungen und Krebstodesfällen der Jahre 2005 und 2006 herausgeben. Damit wird die Reihe der Jahresberichte innerhalb der Schriftenreihe des GKR um einen weiteren Band ergänzt. ...


PDF
[871 kB]

Nachrichten

Ärztekammer warnt vor Panikmache

Neue Influenza

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2009, S. 12

Die Ärztekammer Berlin hat sich im Rahmen der kontroversen Diskussion um die Impfung gegen das A/H1N1-Virus in zahlreichen Medien für eine Versachlichung der Diskussion eingesetzt. ...


PDF
[871 kB]

Nachrichten

Neue Influenza: Meldepflicht bei starken Impfreaktionen beachten

LaGeSo

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2009, S. 12

Aus aktuellem Anlass weist das Fachgebiet Infektionsschutz / Infektionsepidemiologie am Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin (LAGeSo) auf die Meldepflicht und den Meldeweg von über das übliche Maß einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung bei Impfung gegen die Schweinegrippe nach § 11 Abs. 2 IfSG hin. ...


PDF
[871 kB]

Nachrichten

Lehrpreis für Franziska Hugot

Allgemeinmedizin

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2009, S. 12 | Verfasser: Golkowski, Sybille

Dr. med. Franziska Hugot wurde von der Gesellschaft der Hochschullehrer für Allgemeinmedizin (GHA) für ihr Engagement in der Lehre mit dem GHA-Lehrpreis ausgezeichnet. ...


PDF
[821 kB]

Nachrichten

Fachtagung "Adherence" in der Ärztekammer Berlin

Gemeinsame Therapieentscheidungen

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2009, S. 13

Im Nachgang des Berliner Gesundheitspreises 2008 veranstaltet die Ärztekammer Berlin gemeinsam mit dem AOK-Bundesverband und der AOK Berlin einen Fachworkshop zum Thema "Adherence". ...


PDF
[821 kB]

Nachrichten

Breaking Bad News

Fortbildung

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2009, S. 13

Die ärztliche Kunst, schlechte Nachrichten "gut" zu überbringen. ...


PDF
[821 kB]

Nachrichten

Ärztliche Führung in Zeiten des Wandels

Curriculum

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2009, S. 13

Die Herausforderungen an Ärztinnen und Ärzte sind in den vergangenen Jahren kontinuierlich komplexer geworden. Neben dem medizinischen "Kerngeschäft" verlangen eine Fülle weiterer Aufgaben Aufmerksamkeit, Zeit und Energie. ...


PDF
[821 kB]

Nachrichten

Weiterbildungskurs Allgemeinmedizin

Weiterbildung

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2009, S. 13

zum Facharzt für Allgemeinmedizin (nach WbO 1994 – 3) ...


PDF
[1060 kB]

Titelthema: Das neue "Patientenverfügungsgesetz" - Hinweise zu ärztlichem Handeln

Das neue "Patientenverfügungsgesetz"

Hinweise zu ärztlichem Handeln

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2009, S. 14 - 21 | Verfasser: Niemeck, Sven

Das Thema Patientenverfügungen ist für Patienten und Ärzte gleichermaßen ein heißes Eisen. Der Gesetzgeber hat mit dem kürzlich in Kraft getretenen "Patientenverfügungsgesetz" einen Rahmen vorgegeben. Es liegt in der komplexen Natur der Sache, dass damit ärztliches Handeln nicht einfacher wird. Nichtsdestotrotz sollten sich Ärzte mit der schwierigen Materiebefassen. BERLINER ÄRZTE möchte Ärzten mit dem folgenden Artikel einen Leitfaden an die Hand geben. ...


PDF
[947 kB]

Berufs- und Gesundheitspolitik

CIRS - Chance oder rechtliches Risiko?

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2009, S. 22 - 24 | Verfasser: Gaidzik, Peter W

Die Grundidee eines Meldesystems für "unerwünschte Ereignisse", auch "Critical Incident Reporting System (CIRS) " ist es, alle nicht routinemäßigen, vom optimalen Verlauf abweichenden Vorkommnisse des Krankenhausbetriebes bzw. Vorgänge, die nicht der erwarteten oder der üblichen medizinischen Versorgung entsprechen, mit dem daraus resultierenden Risikopotenzial zu erfassen. Die systematische Betrachtung von Negativabweichungen in Prozessabläufen entstammt der Industrie, insbesondere aber der Luftfahrt, und dient dort allgemein der Verbesserung der Produktqualität, vor allem aber der Produktsicherheit für den (End-)Verbraucher. ...


PDF
[886 kB]

Personalien

Zum Tode von Helmut Kewitz

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2009, S. 25 | Verfasser: Roots, Ivar, Prof Dr med; Hahn, Helmut, Prof Dr med Dr hc

Am 21. Oktober 2009 ist mit Professor Dr. med. Helmut Kewitz einer der Begründer und maßgeblichen Gestalter der Klinischen Pharmakologie in Deutschland verstorben. ...


PDF
[932 kB]

Fortbildung

Veranstaltungen der Ärztekammer Berlin

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2009, S. 26 - 27


PDF
[878 kB]

Berufs- und Gesundheitspolitik

Möglichkeiten zur Optimierung allgemeinmedizinischer Weiterbildung

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2009, S. 28 - 29 | Verfasser: Braun, Vittoria

Die zunehmende Spezialisierung im deutschen Gesundheitswesen, die demographische Entwicklung unseres Landes, Multimorbidität und sich verändernde Krankheitsbilder erhöhen den Stellenwert des Hausarztes, der Versorgungsprozesse koordiniert und im Rahmen langjähriger Betreuung für Patienten mit körperlichen und seelischen Gesundheitsstörungen Ansprechpartner ist. Hierzu bedarf es einer Weiterbildung, die sich an den Betreuungsanlässen orientiert und es möglich macht, die breit gefächerten Patientenanliegen in der Hausarztpraxis qualifiziert zu erfüllen. ...


PDF
[881 kB]

Fortbildung

Das Fortbildungsverhalten der Berliner Ärzte

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2009, S. 30 - 32 | Verfasser: Hierse, Franka; Novak, Dino Carl

Seit der gesetzlichen Verankerung der ärztlichen Fortbildung im Jahr 2004 sind niedergelassene und stationär tätige Ärzte verpflichtet, ihre besuchten Fortbildungen gegenüber der jeweiligen Kassenärztlichen Vereinigung kontinuierlich nachzuweisen. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit wurde untersucht, ob es Unterschiede im Fortbildungsverhalten innerhalb der Berliner Ärzteschaft gibt und das Angebot ärztlicher Fortbildung in Berlin gegenübergestellt. Dazu wurden die elektronischen Fortbildungspunktekonten der Ärztekammer Berlin (ÄKB) anonymisiert ausgewertet. ...


PDF
[857 kB]

Berufs- und Gesundheitspolitik

Falsche Fährten

Aus Fehldiagnosen lernen

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2009, S. 33 - 34 | Verfasser: Stein, Rosemarie

Die Hausärzte sind Avantgarde im Streben nach Qualitätssicherung, in der Entwicklung evidenzbasierter und doch praxisgerechter Leitlinien und der systematischen Fahndung nach eigenen Fehlern. Damit auch die Kollegen daraus lernen können, machen sie ihre Fehler und Beinahe-Fehler auch publik - auf doppelte Art: Zum einen im anonymen Fehlerberichts- und Lernsystem für Hausarztpraxen, zum anderen sehr persönlich: in Vorlesungen und Vorträgen. ...


PDF
[898 kB]

Buchbesprechung

Rezept zum Überleben

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2009, S. 34 - 35 | Verfasser: Stein, Rosemarie

Bernhard Lown "Ein Leben für das Leben". Ein Arzt kämpft gegen den atomaren Wahnsinn, Academia-Verlag, Sankt Augustin 2009, 438 Seiten, Gebunden, 28,50 Euro. ...


PDF
[870 kB]

Personalien

Wolfgang Presber zum 90ten

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2009, S. 35 | Verfasser: Seidel, Christa, Prof Dr med

Am 16. Oktober 2009 beging Prof. Dr. med. Wolfgang Presber seinen 90. Geburtstag. ...


PDF
[1042 kB]

Berufs- und Gesundheitspolitik

Die Praxis zukunftsfähig machen

Sondergutachten des Sachverständigenrats

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2009, S. 36 - 37 | Verfasser: Stein, Rosemarie

Da empfehlen Experten, die ganze medizinische Versorgung umzukrempeln - und keiner hört hin. Da wird zum Beispiel das nahe Ende der Einzelpraxis eingeläutet - und in der Ärzteschaft bleibt alles ruhig. Das im Frühsommer vorgelegte Sondergutachten 2009 des "Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen" mit dem Titel "Koordination und Integration - Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens" wurde so gut wie gar nicht diskutiert. ...


PDF
[852 kB]

Buchbesprechung

Weihnachten! Arztgeschichten!

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2009, S. 38 | Verfasser: Jonitz, Günther, Dr med

Und für 8,- Euro bekommt man ein Taschenbuch, das einen viele Jahre, wenn nicht gar ein Leben lang begleiten wird. Dem Verlag, Sammlung Luchterhand, sei für die Wiederauflage gedankt! ...


PDF
[852 kB]

Buchbesprechung

"Das Ende meiner Sucht"

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2009, S. 38 | Verfasser: Hempel, Ulrike

Dr. Olivier Ameisen: Das Ende meiner Sucht, Verlag Antje Kunstmann München, aus dem Englischen in deutscher Übersetzung erschienen im September 2009, ISBN 978-3-88897-585-1, 19,90 Euro. ...


PDF
[919 kB]

Buchbesprechung

"Trocken werden geht nur mit Einsatz"

Zur Rezension "Das Ende meiner Sucht" von Dr. Olivier Ameisen

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2009, S. 39 - 40 | Verfasser: Hempel, Ulrike

Interview mit PD Dr. med. Tom Bschor, Chefarzt der Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie des Jüdischen Krankenhauses, ab 1.1.2010 Chefarzt der Abteilung Psychiatrie der Schlosspark-Klinik, Mitglied der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft. ...


PDF
[870 kB]

Feuilleton

Carus: Arzt, Forscher, Künstler

Zur großen Berliner Ausstellung

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2009, S. 41 | Verfasser: Stein, Rosemarie

Kunstfreunde kennen ihn als romantischen Landschaftsmaler. Ärzte wissen außerdem, dass die Dresdener Medizinische Fakultät nach diesem "Schutzpatron" genannt wurde, der in Sachsen fast sechs Jahrzehnte lang ärztlich und wissenschaftlich tätig war. Manchen ist auch bekannt, dass Thure von Uexküll 1987 die "Carl Gustav Carus-Stiftung für psychosomatische Forschung" gründete. Denn Carus (1789-1869) stand zwar auf der Höhe der naturwissenschaftlich fundierten Medizin seiner Zeit, aber seine Sicht des Patienten würden wir heute "biopsychosozial" nennen. ...