Logo der Ärztekammer Berlin

BERLINER ÄRZTE

elektronisch

Das Ärzteblatt BERLINER ÄRZTE ist die offizielle Zeitschrift der Ärztekammer Berlin, Körperschaft des öfftl. Rechts


Umschlag

Alle Rechte am Titelbild©: SEHSTERN Grafik-Design. Lizenzen sind erhältlich von info@sehstern.de

Ihre Suchanfrage: Jahrgang: 2015, Heft: 5 (Mai), hat 22 Treffer ergeben.


PDF
[82 kB]

Editorial

Europa, ja bitte – aber nicht so!

Berliner Ärzte: Ausgabe 5/2015, S. 3 | Verfasser: Jonitz, Günther

"Europa" und "Gesundheit" waren in der Vergangenheit eher konträre Themen. Sowohl meine Großväter als auch mein Vater durften noch in großen Kriegen gegen sogenannte „Erbfeinde“ zu Felde ziehen, die zu unser aller Erleichterung inzwischen Freunde und Mitbürger in einem annäherungsweise vereinten Europa geworden sind. Die Gründung der Europäischen Union ist sicherlich eine historische Meister­leistung. Doch ist das Vorgehen zur Förde­rung einer größeren Gemein­schaft nicht frei von Fallstricken und Risiken. Am Beispiel der europäischen Gesundheitspolitik wird dies deutlich. ...


PDF
[145 kB]

Inhalt

Inhaltsverzeichnis

Berliner Ärzte: Ausgabe 5/2015, S. 5


PDF
[125 kB]

Nachrichten

BERLINER ÄRZTE Zu „Chefarztwechsel und neue Strukturen“

Leserbrief

Berliner Ärzte: Ausgabe 5/2015, S. 6 | Verfasser: Scholz, Thomas, Dr. med.

Chefarztbestellungen ist zunehmend häufiger zu lesen, dass zwei Chefarztpositionen an verschiedenen Häusern künftig nur noch von einer Person übernommen werden. Ist solche Ämterhäufung aus Sicht einer Verwaltung sicher wirtschaftlich, so sollte das doch eine Ausnahme bleiben für einen begrenzten Zeitraum. ...


PDF
[125 kB]

Nachrichten

Chefarztwechsel und neue Strukturen

Berliner Ärzte: Ausgabe 5/2015, S. 6

Aus Berliner Krankenhäusern wurden uns folgende Änderungen gemeldet ...


PDF
[212 kB]

Nachrichten

BERLINER ÄRZTE 02/15 Zu „Auf dem Weg zur Zwei-Klassen-Medizin“

Leserbrief

Berliner Ärzte: Ausgabe 5/2015, S. 7 | Verfasser: Seidel, R., Dr. med.

In dem Artikel wird auf Seite 16 unter der Zwischenüberschrift „Frischer Wind durch innovative Lehrkonzepte“ am Ende des 1. Ab schnittes in der Mediziner-Ausbildung von „absoluter Neuerung“ gesprochen. Ich meine, dass bei besserer Literaturrecherche eine solche „absolute Aussage“ hätte vermieden werden können. ...


PDF
[74 kB]

Nachrichten

Verdienstkreuz für Hedwig François-Kettner

Auszeichnung

Berliner Ärzte: Ausgabe 5/2015, S. 8

Für die Verbesserung der Pflege und die Sicherheit der Patientinnen und Patienten steht Hedwig François-Kettner wie kaum jemand anderes in Deutschland. Für ihr Engagement und ihren Beitrag zur Verbesserung der Qualität im Gesundheitswesen wurde sie nun vom Bundespräsidenten mit dem Verdienstkreuz am Bande, der höhsten Ehrung der Bundesrepublik Deutschland, ausgezeichnet. ...


PDF
[102 kB]

Fortbildung

Sicherer Verordnen

Berliner Ärzte: Ausgabe 5/2015, S. 10 | Verfasser: Hopf, Günter, Dr


PDF
[65 kB]

Bundesinstitute

Datenbank AnimalTestInfo: Deutsche Initiative für mehr Transparenz bei Tierversuchsvorhaben

Berliner Ärzte: Ausgabe 5/2015, S. 11

In der Europäischen Union werden jährlich circa zwölf Millionen Tiere für wissenschaftliche Experimente eingesetzt, allein drei Millionen davon in Deutschland. Dem Anspruch, Tierversuche durchzuführen, stehen neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu den Fähigkeiten von Tieren gegenüber, Schmerzen, Leiden, Ängste und dauerhafte Schäden zu empfinden und auszudrücken. ...


PDF
[102 kB]

Nachrichten

Jürgen Hammersteinzum 90. Geburtstag

Laudatio

Berliner Ärzte: Ausgabe 5/2015, S. 12

Der Endokrinologe Jürgen Hammerstein gelangte nachdem Zweiten Weltkrieg schnell über die Grenzen Berlins hinaus zu höchster wissenschaftlicher Anerkennung. Ab 1969 leitete er im Universitätsklinikum Steglitz eine selbstständige Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie, die seinerzeit in Deutschland nur an drei Standorten existierte. ...


PDF
[102 kB]

Nachrichten

Wer sucht Sucht?

Arbeitskreis

Berliner Ärzte: Ausgabe 5/2015, S. 12

Dies soll nicht bedeuten, wer möchte süchtig werden und am besten noch wie am schnellsten? Nein! –vielmehr, wer sucht fachlichen, kollegialen Austauschzu diesem Thema? Ärztinnen und Ärzte aus dem suchtmedizinischen Arbeitsfeld (legale und illegalen Drogen) sind herzlich eingeladen, im Arbeitskreis Drogen und Sucht der Ärztekammer Berlin aktiv zu werden. ...


PDF
[102 kB]

Nachrichten

Ärztekammer begrüßt ihr 30.000 Mitglied

Kammerzuwachs

Berliner Ärzte: Ausgabe 5/2015, S. 12

Anfang des Jahres war es soweit: Die Ärztekammer Berlin registrierte ihr 30.000 Mitglied. Offiziell mit einem Blumenstrauß begrüßt wurde Dr. Anne-Kathrin Kuhlmey dann von Präsident Günther Jonitz, Vizepräsident Elmar Wille und von Geschäftsführer Michael Hahn. ...


PDF
[84 kB]

Nachrichten

Angemessene Bezahlung für Frakturbehandlungen

Poster-Aktion

Berliner Ärzte: Ausgabe 5/2015, S. 13

Die niedergelassenen Chirurgen haben eine Poster-Aktion gestartet, um auf die unangemessene Bezahlung von Frakturbehandlungen aufmerksam zu machen. ...


PDF
[84 kB]

Nachrichten

Aktuelle Krankenhausbefragung zum klinischen Risikomanagement gestartet

Studie

Berliner Ärzte: Ausgabe 5/2015, S. 13

Werden den Mitarbeitern regelmäßige Fortbildungen zum klinischen Risikomanagement angeboten? Gibt es im Krankenhaus regelmäßig Fallkonferenzen? Diese und andere Themen werden noch bis Mai 2015 im Rahmen einer bundesweiten Krankenhaus-Befragung untersucht. ...


PDF
[84 kB]

Nachrichten

Fortbildungskurse „Nicht-ärztliche/r Praxisassistent/in“

Fortbildung der Medizinischen Fachangestellten

Berliner Ärzte: Ausgabe 5/2015, S. 13

Die Ärztekammer Berlin bietet Fortbildungskurse „Nicht-ärztliche/r Praxisassistent/in“ an, die auf dem entsprechenden Curriculum der Bundesärztekammer beruhen und den Vorgaben der Delegationsvereinbarung genügen. ...


PDF
[323 kB]

Titelthema: Operation Europa

Operation Europa

Die EU im Gesundheitswesen

Berliner Ärzte: Ausgabe 5/2015, S. 14 - 19 | Verfasser: Neubauer, Harald

Wissen Sie, wo über Ihre Arbeitsbedingungen als Arzt entschieden wird – in Berlin oder in Brüssel? Bestimmen deutsche Regierungsstellen und Institutionen über die Rechte Ihrer Patienten oder hat die Europäische Union das letzte Wort? Soviel vorab: Eine klare Antwort gibt es nicht. Denn die Gesundheitspolitik in der EU ist gespalten. Das betrifft zum einen die Kompetenzen, die teilweise in Brüssel liegen, zugleich aber auf nationaler Ebene verblieben sind. Es berührt vor allem aber auch die Ausrichtung der Gesundheitspolitik, die sich in einem konstanten Spannungsfeld befindet. Auf der einen Seite soll sie der kapitalistischen Logik des 1992 geschaffenen EU-Binnenmarktes unterworfen werden, gleichzeitig bleibt sie aber Teil des national geformten Wohlfahrtsstaates. Eines aber ist nicht von der Hand zu weisen: Die EU-Gesundheitspolitik bestimmt schon jetzt das Geschehen auch in deutschen Krankenhäusern. Und ihr Einfluss wird größer. ...


PDF
[92 kB]

Berufs- und Gesundheitspolitik

Neuwahl der Ausschüsse und positive Bilanz 2014

Bericht von der Vertreterversammlung der Berliner Ärzteversorgung am 26. März 2015

Berliner Ärzte: Ausgabe 5/2015, S. 20 - 21 | Verfasser: Peeters, Michaela

Die Vertreterversammlung der Berliner Ärzteversorgung fand sich am 26. März zur konstituierenden und ersten Sitzung ihrer 2. Amtsperiode zusammen. Die zwölf Mit­glie­der des parlamentarischen Gremiums waren am 4. März von der 14. Delegierten­versammlung der Ärztekammer Berlin gewählt worden. Die Vertreterinnen und Vertreter widmeten sich zunächst einem vorläufigen Bericht zum Geschäftsjahr 2014, diskutierten sodann über die Befreiung von der gesetzlichen Rentenver­sicherungs­pflicht und wählten schließlich den Aufsichts- und den Verwaltungsausschuss. ...


PDF
[136 kB]

Fortbildung

Veranstaltungen der Ärztekammer Berlin

Berliner Ärzte: Ausgabe 5/2015, S. 22 - 24


PDF
[72 kB]

Berufs- und Gesundheitspolitik

Die neue Berufsord­nung – Teil 3

Berliner Ärzte: Ausgabe 5/2015, S. 25 - 26

Patientinnen und Patienten sind rechtlich als selbstverantwortliche Partner des Behandlungsverhältnisses zu verstehen. Ihr Recht auf Selbstbestimmung können sie in der Regel nur dann wahrnehmen, wenn vor der Behandlung eine ärztliche Auf­klärung stattgefunden hat. Sowohl die neue Berufsordnung der Ärztekammer Berlin, in Kraft getreten am 20.12.2014, als auch die Regelungen des Patientenrechtegesetzes im Bürgerlichen Gesetzbuch zum Behandlungsvertrag, in Kraft getreten am 26.02.2013, geben nun im Einzelnen explizit vor, was ärztliche Aufklärung beinhalten soll. ...


PDF
[168 kB]

Berufs- und Gesundheitspolitik

„Das Feedback ist der Schlüsselfaktor“

Bericht vom ersten CIRS-Symposium der Ärztekammer Berlin am 20. März 2015

Berliner Ärzte: Ausgabe 5/2015, S. 27 - 29 | Verfasser: Frisch, Julia

Aus Fehlern lernen – das ist das Ziel, das klinikinterne Berichts- und Lernsysteme (kurz CIRS) erreichen wollen. Doch Erfahrungen aus der Praxis zeigen: Mitarbeiter und Leitungskräfte stehen CIRS bisweilen reserviert gegenüber. Auch die Angst, vom Arbeitgeber aufgrund einer Fehlermeldung rechtlich belangt zu werden, spielt dabei eine Rolle, das wurde auf dem ersten CIRS-Symposium der Ärztekammer Berlin deutlich. Wie bringt man also Ärzte und Pfleger dazu, CIRS zu nutzen? Und welche Meldungen über welche Ereignisse gehören dort eigentlich hinein? ...


PDF
[73 kB]

Berufs- und Gesundheitspolitik

CIRS Berlin: Der aktuelle Fall

Ein Fehler setzt sich fort

Berliner Ärzte: Ausgabe 5/2015, S. 30

Ein/e Pflegende/r berichtet ein erst­malig aufgetretenes Ereignis aus der Neurologie: ...


PDF
[65 kB]

Personalien

Kostenpflichtige Dummheit

Was sonst noch passierte ...

Berliner Ärzte: Ausgabe 5/2015, S. 31

Da gibt es jemanden, der tatsächlich Biologie studiert hat und das Vorhandensein von Masernviren bestreitet. Nicht völlig unerwartet, denn dieser Herr namens Stefan Lanka war schon früher durch seine wirren Ansichten zur HIV-Problematik auffällig geworden. ...


PDF
[92 kB]

Feuilleton

Mühsam aufzubauen, leicht zu verspielen

Berliner Ärzte: Ausgabe 5/2015, S. 31 - 32 | Verfasser: Müller-Lissner, Adelheid

Der 40. Workshop Medizinethik von St. Joseph-Krankenhaus und Evangelischer Aka­demie widmete sich dem Vertrauen in das Krankenhaus, einem wichtigen Bestandteil wirksamer Medizin. ...