Logo der Ärztekammer Berlin

BERLINER ÄRZTE

elektronisch

Das Ärzteblatt BERLINER ÄRZTE ist die offizielle Zeitschrift der Ärztekammer Berlin, Körperschaft des öfftl. Rechts


Umschlag

Alle Rechte am Titelbild©: SEHSTERN Grafik-Design. Lizenzen sind erhältlich von info@sehstern.de

Ihre Suchanfrage: Jahrgang: 2003, Heft: 12 (Dezember), hat 27 Treffer ergeben.


PDF
[491 kB]

Verschiedenes

Die Mär vom reichen Doktor

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2003, S. 3 | Verfasser: Wille, Elmar, Dr med

Zuweilen wird man als Ärztekammer-Vorstandsmitglied von Kolleginnen oder Kollegen heftig angegangen, warum es denn überhaupt einer Ärztekammer bedürfe. Spätestens nach der Facharztprüfung sei sie entbehrlich und koste nur einen unverschämt hohen Kammerbeitrag. ...


PDF
[629 kB]

Inhalt

Inhaltsverzeichnis

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2003, S. 5


PDF
[515 kB]

Nachrichten

Dreister Eingriff in die Therapiefreiheit

BKK gängelt Hausärzte

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2003, S. 6

Etwa 1000 niedergelassene Ärzte staunten nicht schlecht, als ihnen Ende September ein Schreiben der BKK Berlin ins Haus flatterte. Darin monierte die Kasse detailliert Einzelverordnungen bei spezifischen Patienten. Konkret ging es um Verschreibungen des Betablockers Nebilet®, des Calcium-antagonisten Norvasc® und des Protonenpumpenhemmers Antra MUPS®. ...


PDF
[515 kB]

Nachrichten

Weiterbildung zur Arztfachhelferin

Anmeldung noch möglich

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2003, S. 6

Für Januar 2004 ist der Beginn eines neuen Kurses zur Arztfachhelferin geplant. Diese Weiterbildung, die berufsbegleitend über 15 Monate von der Ärztekammer durchgeführt wird, qualifiziert Arzthelferinnen für leitende Tätigkeiten in der anspruchsvollen Arztpraxis. ...


PDF
[515 kB]

Nachrichten

ARBEITSKREIS JUNGE ÄRZTE

Neue Termine

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2003, S. 6

Der Arbeitskreis Junge Ärzte in der Ärztekammer Berlin lädt Kolleginnen und Kollegen im AiP und in der Facharztweiterbildung herzlich zur Mitarbeit ein. ...


PDF
[453 kB]

Nachrichten

Sexuelle Handlungen bei der Untersuchung

Berufsunwürdigkeit

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2003, S. 7

Wegen der Initiierung sexueller Handlungen bei einer Untersuchung musste sich jetzt ein Berliner Arzt in zwei Fällen vor dem Berufsgericht für Heilberufe verantworten. Ihm wurde vorgeworfen, während betriebsmedizinischer Vorsorgeuntersuchungen bei zwei jungen Männern Sexualkontakte initiiert zu haben. ...


PDF
[453 kB]

Nachrichten

Tutoren für chinesische Ärzte gesucht

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2003, S. 7

Bei seinem Besuch zur Unterzeichnung der Verlängerung des Partnerschaftsvertrages zwischen der Kaiserin-Friedrich-Stiftung und der Jinan-Universität hat der Präsident dieser Universität, Professor Liu Renhuai mitgeteilt, dass an der Medizinischen Fakultät seiner Hochschule eine Englischklasse für Humanmedizin eingerichtet. ...


PDF
[479 kB]

Nachrichten

Chefarztwechsel und neue Strukturen

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2003, S. 8

Aus Berliner Krankenhäusern wurden uns folgende Änderungen gemeldet. ...


PDF
[479 kB]

Nachrichten

Wer war der hilfsbereite Arzt vom 14. Mai?

Crash in Köpenick

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2003, S. 8

Der nach einem Verkehrsunfall geistesgegenwärtig Hilfe leistete und sich rührend um einen unter Schock stehenden Vater und seinen 3-jährigen Sohn kümmerte. ...


PDF
[479 kB]

Nachrichten

Landesamt checkte Arbeitszeit in Kliniken

Kontrolle

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2003, S. 8

In den letzten Monaten hat das Landesamt für Arbeitschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit verstärkt die Einhaltung des Arbeitszeitgesetzes in Berliner Kliniken kontrolliert. ...


PDF
[447 kB]

Nachrichten

Arzt ignorierte Fristen und nahm Darlehen von Patienten an

Berufsgericht

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2003, S. 9

Gleich mehrere Verstöße gegen geltendes Berufsrecht hatte das Berufsgericht für Heilberufe bei einem Berliner Arzt festgestellt. So hatte er innerhalb von drei Jahren in einer Vielzahl von Fällen Anfragen von Gerichten sowie Gutachtenaufträge nicht oder nur nach unverhältnismäßig langer Zeit erledigt. ...


PDF
[484 kB]

Nachrichten

Patientin erschleicht sich Rezepte

Arzneimittelmissbrauch

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2003, S. 10

Eine Patientin mittleren Alters lässt sich im Großraum des Bezirks Neukölln offenbar von niedergelassenen Ärzten wechselnder Fachrichtungen (Allgemeinmediziner, Dermatologen, Gynäkologen) das Benzodiazepin Planum® verschreiben. ...


PDF
[484 kB]

Nachrichten

Leitlinienclearingbericht Depression zieht traurige Bilanz

Durchgesehen

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2003, S. 10

Der Leitlinienclearingbericht "Depression" des Ärztlichen Zentrums Qualitätssicherung (ÄZQ) ist fertig. Er basiert auf einer systematischen Datenbankrecherche, in die sämtliche zwischen 1991 und 2001 online verfügbaren deutsch- und englischsprachigen Leitlinien zum Thema Depression einbezogen wurden. ...


PDF
[484 kB]

Bundesinstitute

50 Jahre Krebsregistrierung

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2003, S. 10

Das Gemeinsame Krebsregister der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen (GKR) konnte in diesem Jahr sein 50-jähriges Jubiläum begehen. ...


PDF
[555 kB]

Leserbrief

Es fehlt das Fazit

ALLHAT-Studie: Pro und Kontra BERLINER ÄRZTE 10/2003

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2003, S. 11 - 15 | Verfasser: Oelkers, Wolfgang, Prof Dr med

Mit der "ALLHAT"-Studie wurde die Frage geprüft, ob der Beginn einer antihypertensiven Therapie mit einem Thiazid-Diuretikum (Chlorthalidon, zunächst als Monotherapie) einem Beginn mit einem Calzium-Antagonisten (Amlodipin) oder einem Angiotensin-Conversionsenzym (ACE)-Hemmer (Lisinopril) hinsichtlich Verhinderung von koronarer Herzkrankheit und kardiovaskulären Komplikationen allgemein gleichwertig, über- oder unterlegen ist. ...


PDF
[555 kB]

Leserbrief

Der Bock als Gärtner

ALLHAT-Studie: Pro und Kontra BERLINER ÄRZTE 10/2003

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2003, S. 11 - 15 | Verfasser: Becker-Brüser, Wolfgang

So, so, Prof. Unger wirft den Autoren der ALLHAT-Studie "wissenschaftliche Unredlichkeit" als das "vielleicht schwerwiegendste Argument" gegen die mit öffentlichen Mitteln finanzierte Studie vor. ...


PDF
[555 kB]

Leserbrief

Zum Kommentar Prof. Dr. Thimme

ALLHAT-Studie: Pro und Kontra BERLINER ÄRZTE 10/2003

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2003, S. 11 - 15 | Verfasser: Rodiger, Reinhard

Wenn über die Verordnungspraxis in Deutschland geurteilt wird, sollten auch die Argumente stimmen. Da es um Blutdrucksenkung geht, zählt nur die Anwendung bei dieser Indikation. So wurden zwar rd. 1,4 Mrd. Tagesdosen (2001) von allen Diuretika zusammen verkauft, jedoch auch für alle anderen Indikationen (Oedeme etc.). ...


PDF
[555 kB]

Leserbrief

Ganz trübe

ALLHAT-Studie: Pro und Kontra BERLINER ÄRZTE 10/2003

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2003, S. 11 - 15 | Verfasser: Wenzel, Klaus-Werner, Prof Dr med

Es mutet ulkig an, wenn ein Professor aus Deutschland – wo faktisch keine nennenswerten klinischen Studien erstellt werden - den US-amerikanischen und kanadischen Autoren aus Universitäten und Gesundheitsbehörden der mit 24.335 abschließenden Patienten größten bisher bekannten Doppelblind-Studie "Fehler im Design, unrationales Behandlungsschema, Unredlichkeit" etc. unterstellt. ...


PDF
[555 kB]

Leserbrief

Preis darf nicht einziges Argument sein

ALLHAT-Studie: Pro und Kontra BERLINER ÄRZTE 10/2003

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2003, S. 11 - 15 | Verfasser: Lohmann, FW, Prof Dr med

Sind Diuretika bzw. Saluretika wirklich das vorrangige initiale Therapierprinzip der antihypertensiven Therapie? Nein - sie sind es nicht! ...


PDF
[555 kB]

Leserbrief

Handwerklich schlechte Studie

ALLHAT-Studie: Pro und Kontra BERLINER ÄRZTE 10/2003

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2003, S. 11 - 15 | Verfasser: Hendricks, Joachim, Dr med

Wenn man Prof. Thimmes Rezension der ALLHAT-Studie im Arzneimittelbrief mit seinem Artikel in BERLINER ÄRZTE vergleicht, erkennt man eine erhebliche Entwicklung, die offenbar dazu geführt hat, dass die Schriftleitung unseres Kammerblatts ganz unzufrieden mit seiner Arbeit als Pro-Anwalt war. ...


PDF
[786 kB]

Titelthema: 12 Stunden sind kein Tag

12 Stunden sind kein Tag

Berliner Kliniken experimentieren mit neuen Arbeitszeitmodellen

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2003, S. 16 - 22 | Verfasser: Misslbeck, Angela

Die berüchtigten 36-Stunden-Dienste für Krankenhausärzte sollen bald der Vergangenheit angehören. Im September hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) ein viel beachtetes Urteil gefällt, mit dem nun auch in Deutschland Bereitschaftsdienst als Arbeitszeit anerkannt wird. Die Umsetzung im deutschen Arbeitszeitgesetz stand bei Redaktionsschluss noch aus. Einige Berliner Krankenhäuser haben aber nicht erst auf das Urteil gewartet, sondern sich schon vorher darangemacht, ihre Arbeitszeiten europarechtskonform zu gestalten. ...


PDF
[927 kB]

Berufs- und Gesundheitspolitik

Nullrunde bei der Ärzteversorgung

Bericht von der Delegiertenversammlung am 20. Oktober 2003

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2003, S. 23 - 26 | Verfasser: Golkowski, Sybille

In der Berliner Ärzteversorgung wird es in diesem Jahr eine "Nullrunde" geben - das heißt, es gibt für 2004 erstmals keine Erhöhung/Dynamisierung der Renten und Anwartschaften; sie bleiben auf dem Niveau des Vorjahres. ...


PDF
[451 kB]

Berufs- und Gesundheitspolitik

20 Jahre FrAktion Gesundheit

Ein berufspolitisches Jubiläum

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2003, S. 27 | Verfasser: Rühmkorf, Daniel

"Wir lösen die Kammer auf", mit diesem revolutionären Anspruch zog vor 20 Jahren, im Januar 1983, die FrAktion Gesundheit erstmals in die Ärztekammer Berlin ein. ...


PDF
[611 kB]

Berufs- und Gesundheitspolitik

Medizin am Rande der Zivilisation

Das Maua Methodist Hospital in Kenia

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2003, S. 28 - 29 | Verfasser: Schönfeld, Nicolas

Der nachfolgende Artikel berichtet über das Lebenswerk von Dr. med. Dietmar Ziegler und seiner Frau Birgit, die am 11. Oktober 2003 bei einem Autounfall in Kenia ihr Leben verloren. Ihre vier Kinder waren zum Zeitpunkt des Unfalls nicht bei den Eltern und sind inzwischen nach Deutschland zurückgekehrt. ...


PDF
[459 kB]

Personalien

Zum Tode von Bernhard Schmidt

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2003, S. 30 | Verfasser: Stürzbecher, Manfred, Dr phil Dr med

In seinem Altersruhesitz in Esslingen verstarb am 23. September 2003 der emeritierte Ordinarius und Direktor des Instituts für Hygiene und Mikrobiologie der Freien Universität Berlin Prof. Dr. med. Bernhard Schmidt. ...


PDF
[459 kB]

Personalien

In memoriam Hermann Kahl

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2003, S. 30 | Verfasser: Boewer, Christian, PD Dr med

Am 29.9.2003 starb Dr. med. Hermann Kahl im 87. Lebensjahr. ...


PDF
[535 kB]

Feuilleton

Der doppelbödige "Doktor Deter"

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2003, S. 32 | Verfasser: Stein, Rosemarie

"Doktor Deter macht alle Menschen gesund" - und sein Arztschild verspricht nicht zuviel, eher zu wenig: An manchen Tagen heilt er auch alle kranken Tiere. ...