Logo der Ärztekammer Berlin

BERLINER ÄRZTE

elektronisch

Das Ärzteblatt BERLINER ÄRZTE ist die offizielle Zeitschrift der Ärztekammer Berlin, Körperschaft des öfftl. Rechts


Umschlag

Alle Rechte am Titelbild©: SEHSTERN Grafik-Design. Lizenzen sind erhältlich von info@sehstern.de

Ihre Suchanfrage: Jahrgang: 2004, Heft: 6 (Juni), hat 25 Treffer ergeben.


PDF
[488 kB]

Verschiedenes

Motivation Berliner Art

Berliner Ärzte: Ausgabe 6/2004, S. 3 | Verfasser: Wyrwich, Werner, Dr med

Glaubt man einer Umfrage des renommierten Gallup-Instituts, steht es schlecht um die deutsche Arbeitsmoral: Nur 12 % der Befragten gaben an, engagiert ans Werk zu gehen, 70 % machten Dienst nach Vorschrift und 18 % hatten bereits innerlich gekündigt. ...


PDF
[512 kB]

Inhalt

Inhaltsverzeichnis

Berliner Ärzte: Ausgabe 6/2004, S. 5


PDF
[969 kB]

Nachrichten

Chefarztwechsel und neue Strukturen

Berliner Ärzte: Ausgabe 6/2004, S. 6

Aus Berliner Krankenhäusern wurden uns folgende Änderungen gemeldet. ...


PDF
[969 kB]

Nachrichten

Die besten MPH-Arbeiten Berlins

Hertha Nathorff-Preis 2004

Berliner Ärzte: Ausgabe 6/2004, S. 6 - 7

Strahlende Gesichter bei Dr. med. Julia Rohe, Abdel Moniem Mukhtar und Petra Brzank. Die drei teilen sich den Hertha Nathorff-Preis 2004, der Ende April feierlich an der TU Berlin vergeben wurde. ...


PDF
[488 kB]

Nachrichten

Jubiläumskonzert

Berliner Ärzte: Ausgabe 6/2004, S. 7

Anlässlich seines 40ten Geburtstags gibt das Ärzteorchester Aeskulap im Juni gleich drei Konzerte. ...


PDF
[493 kB]

Nachrichten

Lücke im Gesetz

Krankentransporte

Berliner Ärzte: Ausgabe 6/2004, S. 8 | Verfasser: Sommer, Frank

Dem Bundesministerium für Gesundheit ist bei der Novellierung des Fahrtkostenrechts ein Fehler unterlaufen. Seit Beginn des Jahres ist die Kostenübernahme durch die Krankenkassen für Fahrten z. B. mit dem Krankenwagen oder dem Taxi in die ambulante Behandlung nur noch nach vorheriger Genehmigung in Ausnahmefällen möglich. ...


PDF
[493 kB]

Nachrichten

Bürger-Engagement für ehemalige Zwangsarbeiter und andere NS-Opfer

Spendenaktion

Berliner Ärzte: Ausgabe 6/2004, S. 8

Die finanzielle Ausstattung der Bundesstiftung reicht nicht aus, um alle Opfergruppen der NS-Zwangsarbeit zu berücksichtigen. Da eine Erhöhung des Fonds leider nicht zu erwarten ist, ruft eine private Bürgerinitiative Ärztinnen und Ärzte auf, eine Spende zugunsten folgender, von der Bundesstiftung nicht berücksichtigten Opfergruppen zu entrichten. ...


PDF
[542 kB]

Bundesinstitute

Community acquired MRSA auch in Deutschland

Berliner Ärzte: Ausgabe 6/2004, S. 9

Auftreten und Verbreitung von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureaus (MRSA) waren bisher überwiegend an Krankenhäuser sowie Alten- und Pflegeheime gebunden. Die Häufigkeit nosokomialer MRSA-Infektionen ist in Deutschland in den vergangenen 13 Jahren Besorgnis erregend angestiegen. ...


PDF
[482 kB]

Nachrichten

Infos zur AiP-Abschaffung

AiP

Berliner Ärzte: Ausgabe 6/2004, S. 10

Die 18monatige Ausbildungsphase "Arzt im Praktikum" wird zum Stichtag 1. Oktober 2004 ohne Übergangsphase gestrichen. Die entsprechende Änderung der Bundesärzteordnung beschloss der Deutsche Bundestag am 6. Mai 2004 einstimmig in 2. und 3. Lesung. ...


PDF
[482 kB]

Nachrichten

KTQ-Zertifikat für Parkklinik

KTQ-Zertifikat

Berliner Ärzte: Ausgabe 6/2004, S. 10 | Verfasser: Stein, Rosemarie

Mit dem freiwilligen Qualitäts-Zertifikat der "Kooperation für Transparenz und Qualität im Krankenhaus" (KTQ) wurde die Parkklinik Weißensee ausgezeichnet - als zweite Berliner Klinik nach dem Herzzentrum. ...


PDF
[482 kB]

Nachrichten

Infos für Ärzte aus den EU-Beitrittsländern

Europa

Berliner Ärzte: Ausgabe 6/2004, S. 10

Der 1. Mai 2004 brachte nicht nur zehn neue Mitgliedsstaaten nach Europa, sondern damit auch jede Menge technischer Fragen. Die ersten Ärzte aus den Beitrittsländern haben sich bereits bei der Kammer gemeldet und Fragen zur Anerkennung ihrer Qualifikationen gestellt. ...


PDF
[482 kB]

Nachrichten

Lust auf Arbeit in England?

Kurs in London

Berliner Ärzte: Ausgabe 6/2004, S. 10

Deutschen Ärzten, die sich für eine Arbeit in Großbritannien interessieren, bietet die Deutsch-Englische Ärztevereinigung einen Einführungskurs ins Britische Gesundheitssystem an. ...


PDF
[482 kB]

Nachrichten

Praktische Arzthelferinnen-Prüfung praktisch gestalten

Geräte gesucht

Berliner Ärzte: Ausgabe 6/2004, S. 10

Die Ärztekammer Berlin sucht Geräte aus der ärztlichen Praxis, zum Beispiel ein EKG-Gerät, ein Spirometer und anderes, um die Abschlussprüfung der Auszubildenden zur Arzthelferin praxisnah gestalten zu können. ...


PDF
[454 kB]

Leserbrief

Zur Diskussion über IGeL-Honorare

Editorial BERLINER ÄRZTE 3/2004

Berliner Ärzte: Ausgabe 6/2004, S. 11 | Verfasser: Fritz, Hans-G, Dr

Vom großen Disraeli stammt die Weisheit: "Mein Anwalt, mein Vermögensberater, mein Arzt sichern mir die höchsten Güter. Sie sollen stets so gut bezahlt sein, dass sie ihre Entscheidungen nicht wegen des Geldes treffen, sondern für meine Freiheit, mein Vermögen und meine Gesundheit. " ...


PDF
[559 kB]

Nachrichten

Jeder Fehler ist ein Schatz

Workshop in der Ärztekammer

Berliner Ärzte: Ausgabe 6/2004, S. 12 - 13

Der Traum von einer Medizin, die vollständig fehlerfrei arbeitet, ist eine Illusion. Doch kann man die Zahl der Fehler in Gesundheitseinrichtungen deutlich verringern, indem man aus Fehlern und Beinahe-Fehlern systematisch für die Zukunft lernt. ...


PDF
[559 kB]

Nachrichten

10 Jahre MUT Obdachlosenhilfe

Berliner Ärzte: Ausgabe 6/2004, S. 13

Mit vielen Gästen feierten im Mai die inzwischen bundesweit bekannten Obdachlosenpraxen in Lichtenberg und am Ostbahnhof ihr 10-jähriges Bestehen. ...


PDF
[592 kB]

Titelthema: Die ärztliche Schweigepflicht

Schweigen ist Gold

Das Wichtigste zur Schweigepflicht und zum Umgang mit Patientenunterlagen.

Berliner Ärzte: Ausgabe 6/2004, S. 14 - 17

Eigentlich sollten unsere Mitglieder die ärztliche Berufsordnung natürlich aus dem Effeff kennen, doch vollständig im Kopf hat das Regelwerk natürlich kaum jemand. Zumal es Detailfragen gibt, die sich erst auf Basis geltender Rechtsprechung geklärt haben. Besonders zum Thema Schweigepflicht und Patientenunterlagen gibt es Nachfragen in Hülle und Fülle. ...


PDF
[538 kB]

Titelthema: Die ärztliche Schweigepflicht

Umgang mit Patientenunterlagen

Berliner Ärzte: Ausgabe 6/2004, S. 18 - 19

Welche Behandlungsunterlagen darf der Patient sehen? Wo sind die Einsichtsrechte des Patienten geregelt? ...


PDF
[455 kB]

Berufs- und Gesundheitspolitik

Behandlungsfehlerstatistik 2003

Berliner Ärzte: Ausgabe 6/2004, S. 20

Im Jahre 2003 sind dort aus dem Land Berlin 531 Anträge eingegangen. Hierbei ist im Vergleich zum Vorjahr (588) ein leichter Rückgang zu verzeichnen. ...


PDF
[895 kB]

Personalien

Bestandene Facharztprüfungen November 2003 bis April 2004

Berliner Ärzte: Ausgabe 6/2004, S. 21 - 24


PDF
[458 kB]

Buchbesprechung

Die verlorene Kunst des Heilens

Berliner Ärzte: Ausgabe 6/2004, S. 25 - 26 | Verfasser: Scheub, Ulrich, Dr med

Bernard Lown - Anleitung zum Umdenken; Schattauer Verlag, Stuttgart, 2002, ISBN 3794521684, 300 Seiten, 29,95 € ...


PDF
[458 kB]

Buchbesprechung

Krankenhaus-Report 2002

Berliner Ärzte: Ausgabe 6/2004, S. 25 - 26 | Verfasser: Stein, Rosemarie

Krankenhaus-Report 2002. Jürgen Klauber, Bernd-Peter Robra, Henner Schellschmidt (Hrsg.), Schattauer-Verlag, Stuttgart 2004. 488 Seiten, 74 Abb., 72 Tab., mit CD ROM, 45,95 €. ...


PDF
[458 kB]

Buchbesprechung

Gesundheitspolitik

Eine systematische Einführung

Berliner Ärzte: Ausgabe 6/2004, S. 25 - 26 | Verfasser: Stein, Rosemarie

Gesundheitspolitik - Eine systematische Einführung. Rolf Rosenbrock, Thomas Gerlinger (Hrsg.), Verlag Hans Huber, Bern 2004, 320 Seiten mit Abb., 29,90 €. ...


PDF
[943 kB]

Fortbildung

Arterielle Hypertonie

Neue Therapieempfehlungen

Berliner Ärzte: Ausgabe 6/2004, S. 27 - 31

Nebenstehend sehen Sie die aktuellen Therapieempfehllungen der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft zur "Arteriellen Hypertonie" in Kurzfassung. ...


PDF
[500 kB]

Feuilleton

Warme Luftblasen

in den Medien einst und jetzt

Berliner Ärzte: Ausgabe 6/2004, S. 32 | Verfasser: Stein, Rosemarie

Es stand in einem überregionalen Blatt für kluge Köpfe: Gegen Scharlach und Ruhr, Pocken und Pest, ja gegen alle fieberhaften Krankheiten sei ein "untrügliches" Mittel entdeckt worden, das die meisten Patienten binnen zwei Stunden aus der Todesgefahr reiße. ...