Logo der Ärztekammer Berlin

BERLINER ÄRZTE

elektronisch

Das Ärzteblatt BERLINER ÄRZTE ist die offizielle Zeitschrift der Ärztekammer Berlin, Körperschaft des öfftl. Rechts


Umschlag

Alle Rechte am Titelbild©: SEHSTERN Grafik-Design. Lizenzen sind erhältlich von info@sehstern.de

Ihre Suchanfrage: Jahrgang: 2006, Heft: 2 (Februar), hat 27 Treffer ergeben.


PDF
[204 kB]

Verschiedenes

Die Freiheit nehm´ ich mir

Berliner Ärzte: Ausgabe 2/2006, S. 3 | Verfasser: Rudat, Sascha

Der Beruf des Arztes und der des Journalisten haben auf den ersten Blick nicht viel gemein. Doch sind die Parallelen beim genaueren Hinschauen größer als man denkt. Wer wie der Autor dieses Meinungsbeitrages jüngst aus der Medienlandschaft ins Gesundheitswesen gekommen ist, dem fallen interessante Gemeinsamkeiten und einige erschreckende Unterschiede ins Auge. ...


PDF
[238 kB]

Inhalt

Inhaltsverzeichnis

Berliner Ärzte: Ausgabe 2/2006, S. 5


PDF
[431 kB]

Nachrichten

Sarrazin reagiert auf Kritik der Ärztekammer

Arbeitszeit Charité

Berliner Ärzte: Ausgabe 2/2006, S. 6

Finanzsenator Dr.Thilo Sarrazin (SPD) und die Senatskanzlei haben auf scharfe Kritik der Ärztekammer Berlin zum Thema fehlende Überstundenregelung an der Charité reagiert. ...


PDF
[431 kB]

Nachrichten

Auf den Spuren von Chamisso

Ausstellung

Berliner Ärzte: Ausgabe 2/2006, S. 6

Im Foyer der Ärztekammer Berlin ist bis zum 10. März 2006 die Ausstellung "Adelbert von Chamisso – Biografische Spuren" zu sehen. Die Ausstellung ist ein Projekt der Chamisso Initiative e.V. Berlin in Zusammenarbeit mit dem Kreuzberg Museum, Berlin. ...


PDF
[206 kB]

Nachrichten

Arbeitskreis "Junge Ärzte" lädt ein

Initiative

Berliner Ärzte: Ausgabe 2/2006, S. 7

Der Arbeitskreis "Junge Ärzte" besteht seit November 2000 und trifft sich regelmäßig an jedem zweiten Dienstag im Monat mit Ausnahme der Schulferien. Themenschwerpunkt stellt der "Klinikalltag" mit seiner Arbeitsbelastung sowie die Situation der ärztlichen Weiterbildung dar. ...


PDF
[206 kB]

Nachrichten

Krankenhausärzte müssen Fortbildung nachweisen

Fortbildung

Berliner Ärzte: Ausgabe 2/2006, S. 7

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat in seiner Sitzung am 20. Dezember 2005 eine Vereinbarung zur Fortbildung der Fachärztinnen und -ärzte im Krankenhaus beschlossen. ...


PDF
[206 kB]

Nachrichten

Gute Nachrichten gesucht

In eigener Sache

Berliner Ärzte: Ausgabe 2/2006, S. 7

Der ärztliche Alltag bietet derzeit wenig Grund zur Heiterkeit. Die Arbeitsbedingungen für niedergelassene und stationäre Mediziner haben sich in der vergangenen Zeit zusehends verschlechtert. ...


PDF
[206 kB]

Nachrichten

Tausende Mediziner demonstrierten beim "Tag der Ärzte" in Berlin

Letzte Meldung

Berliner Ärzte: Ausgabe 2/2006, S. 7

Über 20.000 Ärztinnen, Ärzte sowie medizinisches Personal aus ganz Deutschland haben am 18. Januar beim "Tag der Ärzte" in Berlin eindrucksvoll gegen den drohenden Kollaps des Gesundheitswesens demonstriert. ...


PDF
[231 kB]

Nachrichten

Krankenhaus Hedwigshöhe zieht in Neubau

Umzug

Berliner Ärzte: Ausgabe 2/2006, S. 8

Das Krankenhaus Hedwigshöhe im Bezirk Treptow-Köpenick hat in der Zeit vom 9. bis zum 19. Januar seinen Neubau bezogen. ...


PDF
[198 kB]

Nachrichten

Kammerpräsident bemängelt Mindestmengenbeschluss

Knie-Totalendoprothese

Berliner Ärzte: Ausgabe 2/2006, S. 8

Der Präsident der Ärztekammer Berlin, Dr. med. Günther Jonitz, hat sich in einem Brief zum Thema Knie-Totalendoprothese (Knie-TEP) an das Bundesgesundheitsministerium gewandt. Darin bat er um eine Stellungnahme zur beschlossenen Mindestmengenregelung bei Knie-TEP. ...


PDF
[195 kB]

Nachrichten

Chefarztwechsel und neue Strukturen

Aus Berliner Krankenhäusern wurden uns folgende Änderungen gemeldet

Berliner Ärzte: Ausgabe 2/2006, S. 9


PDF
[195 kB]

Nachrichten

Neugeborenenscreening im Fokus

Berliner Medizinische Gesellschaft

Berliner Ärzte: Ausgabe 2/2006, S. 9

Die Berliner Medizinische Gesellschaft und die Berliner Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin laden zu der Veranstaltung "Neugeborenenscreening: Früh erkannt – im Erwachsenenalter vernachlässigt?" ein. ...


PDF
[195 kB]

Nachrichten

Ehrenamtliche Mitarbeiter gesucht

Schwangeren-Vorsorge

Berliner Ärzte: Ausgabe 2/2006, S. 9

Das Erich Saling-Institut sucht für wissenschaftliche und beratende Tätigkeiten ehrenamtliche ärztliche Mitarbeiter. Das gemeinnützige Institut ist eine Einrichtung zur Verbesserung der Schwangeren-Vorsorge und dient als überregionales Beratungszentrum zur Vermeidung von Frühgeburten. ...


PDF
[222 kB]

Nachrichten

NATURHEILTAGE BERLIN

Frühjahrskongress 2006 – Kurs II

Berliner Ärzte: Ausgabe 2/2006, S. 10

Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung "Naturheilverfahren" ...


PDF
[226 kB]

Nachrichten

Sterilisation wird überprüft

Richtlinie

Berliner Ärzte: Ausgabe 2/2006, S. 11

Hohe Anforderungen werden an den Betreiber von Medizinprodukten gestellt, wenn diese nach ihrer Verwendung aufbereitet werden müssen, um erneut am Patienten eingesetzt werden zu können. Insbesondere dann, wenn ein keimarmer oder steriler Zustand Voraussetzung für eine sichere Anwendung ist. ...


PDF
[226 kB]

Nachrichten

Neue Klinik in Berlin-Buch

Kinder- und Jugendpsychiatrie

Berliner Ärzte: Ausgabe 2/2006, S. 11

Kinder und Jugendliche mit seelischen Problemen haben mit der Eröffnung der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie des Helios Klinikums Berlin-Buch ab 1.Februar eine neue Anlaufstelle. ...


PDF
[187 kB]

Fortbildung

Sicherer verordnen

Berliner Ärzte: Ausgabe 2/2006, S. 12


PDF
[207 kB]

Bundesinstitute

Fortbildungsveranstaltung der Bundesinstitute

Berliner Ärzte: Ausgabe 2/2006, S. 13

Über die Jahre ist sie zu einer Art Institution geworden: Die Fortbildungsveranstaltung für Ärzte aus dem Öffentlichen Gesundheitsdienst, die auch in diesem Jahr wieder gemeinsam vom Bundesinstitut für Risikobewertung, dem Robert Koch-Institut und dem Umweltbundesamt angeboten wird. ...


PDF
[604 kB]

Titelthema: Narrative Medizin

Narrative Medizin

Die besondere Rolle des Erzählens und Zuhörens

Berliner Ärzte: Ausgabe 2/2006, S. 14 - 21 | Verfasser: Lucius-Hoene, Gabriele; Schwantes, Ulrich; Zippel, Christian

Dem Gespräch zwischen Arzt und Patient kommt seit jeher eine wichtige Rolle zu. Doch angesichts des medizinischen Fortschritts schienen die Erzählungen des Patienten und ihr Stellenwert im Rahmen der Therapie lange Zeit zunehmend in den Hintergrund zu geraten. Doch auch scheinbar Nebensächliches kann für die Ärztin oder den Arzt wichtige Informationen enthalten, die entscheidend zur Heilung beitragen können. ...


PDF
[268 kB]

Titelthema: Narrative Medizin

Das Gespräch - ein unterschätztes Therapiemittel im Alter

Berliner Ärzte: Ausgabe 2/2006, S. 22 - 24 | Verfasser: Zippel, Christian

In der Behandlung von alten, kranken Menschen kann die narrative Medizin eine wichtige Rolle spielen. Denn die persönliche Bedeutung der Krankheit für den Patienten kann durch die apparative Diagnostik nie erkannt werden. Die viel versprechenden Möglichkeiten des Gesprächs zwischen Arzt und Patient werden jedoch in der Geriatrie oft vernachlässigt. ...


PDF
[163 kB]

Buchbesprechung

Den Glauben der anderen verstehen

Berliner Ärzte: Ausgabe 2/2006, S. 25 | Verfasser: Rudat, Sascha

Gertrud Wagemann: Verständnis fördert Heilung – Der religiöse Hintergrund von Patienten aus unterschiedlichen Kulturen. VWB Verlag für Wissenschaft und Bildung, Berlin 2005, 123 S., 16,00 €, ISBN 3-86135-292-3 ...


PDF
[174 kB]

Berufs- und Gesundheitspolitik

Jungen Forschern geht es in den USA besser

Berliner Ärzte: Ausgabe 2/2006, S. 26 | Verfasser: Rudat, Sascha

Über die schlechten Arbeitsbedingungen junger Ärztinnen und Ärzte in Deutschland wird viel berichtet. Auch BERLINER ÄRZTE weist immer wieder auf die Missstände hier zu Lande hin. Immer mehr junge deutsche Mediziner wagen deshalb eine berufliche und private Zukunft im Ausland. ...


PDF
[172 kB]

Berufs- und Gesundheitspolitik

Flexiblerer Gesundheitsschutz

Berliner Ärzte: Ausgabe 2/2006, S. 28 - 29 | Verfasser: Nemitz, Barbara, Dr med

Am 1. Oktober 2005 ist die Unfallverhütungsvorschrift BGV A2 "Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit" der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) in Kraft getreten. ...


PDF
[217 kB]

Berufs- und Gesundheitspolitik

Bologna-Prozess – Schmalspur-Medizin oder gangbarer Weg?

Berliner Ärzte: Ausgabe 2/2006, S. 30 - 31 | Verfasser: Pundt, Johanne; Räbiger, Jutta

Die in der Bologna-Reform genannte Umwandlung des europäischen Hochschulsystems ist in Deutschland umstritten. Viele Experten sehen durch die Einführung eines Bachelor-Master-Systems in der medizinischen Ausbildung die Gefahr des "Schmalspur"-Arztes. Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hatte deshalb im vergangenen Herbst zu einer Tagung mit dem Titel "Potenziale und Grenzen des Europäischen Reformprozesses für die Medizin und die Gesundheitswissenschaften in Deutschland" nach Bonn eingeladen, um über Gefahren, aber auch Chancen der umstrittenen Bologna-Reform zu diskutieren. ...


PDF
[170 kB]

Fortbildung

Wissen Sie, was Ihr Patient weiß?

Berliner Ärzte: Ausgabe 2/2006, S. 32 - 33 | Verfasser: Stein, Rosemarie

Die Aufklärung, eigentlich Sache des 18. Jahrhunderts, begann in der medizinischen Allgemeinbildung recht retardiert. Aber jetzt gewinnt sie mächtig an Tempo, zumindest bei den aufgeweckten Patienten. Ärzte werden sich darüber freuen oder auch ärgern, dass immer mehr Patienten immer mehr wissen und über sich mitentscheiden wollen – eines der Themen des Berliner Kongresses "Armut und Gesundheit". ...


PDF
[244 kB]

Feuilleton

Medizinische Impressionen aus dem Urlaub

Berliner Ärzte: Ausgabe 2/2006, S. 34 | Verfasser: Stein, Rosemarie

Sie mühen sich ab, Ihre Patienten nach allen Regeln der evidenzbasierten ärztlichen Kunst zu behandeln. Aber was manche dann hinter Ihrem Rücken tun, auch im Urlaub, ist abenteuerlich. ...


PDF
[166 kB]

Personalien

Zum Tode von Herta Lange-Cosack

Berliner Ärzte: Ausgabe 2/2006, S. 35 | Verfasser: Kammer, Gerda, Dr med; Braasch, Gerd, Dr med

Im Alter von 98 Jahren ist am 16. November 2005 Professor Dr. med. Herta Lange­Cosack gestorben. Sie war langjährige Chefärztin der von ihr aufgebauten neurologisch­psychiatrischen Abteilung im Städtischen Krankenkaus Berlin­-Neukölln. ...