Logo der Ärztekammer Berlin

BERLINER ÄRZTE

elektronisch

Das Ärzteblatt BERLINER ÄRZTE ist die offizielle Zeitschrift der Ärztekammer Berlin, Körperschaft des öfftl. Rechts


Umschlag

Alle Rechte am Titelbild©: SEHSTERN Grafik-Design. Lizenzen sind erhältlich von info@sehstern.de

Ihre Suchanfrage: Jahrgang: 2007, Heft: 12 (Dezember), hat 26 Treffer ergeben.


PDF
[459 kB]

Editorial

Der Weg aus der Sackgasse

Neuetablierung des Facharztes für Allgemeinmedizin im Land Berlin

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2007, S. 3 | Verfasser: Braun, Vittoria, Prof Dr med

Anlässlich des 105. Deutschen Ärztetages 2002 in Rostock erfolgte der Beschluss zur Installierung des Facharztes für Innere und Allgemeinmedizin, ein Beschluss, der von den Vertretern der Weiterbildungsausschüsse beider Gebiete in Berlin nicht gewollt wurde. Unser Widerstand half nichts, die Zwangsehe wurde beschlossen. ...


PDF
[485 kB]

Berufs- und Gesundheitspolitik

Goldene Approbation 2007 an der Charité Berlin

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2007, S. 4 | Verfasser: Lehmann, Rüdiger, Prof em Dr

Die Initialidee von D. Theuer, Heidelberg, sich anlässlich des 50. Jahrstages der Approbations-Übergabe in der Charité zu treffen, wurde von Berliner Kollegen (H. Günther, R. Lehmann, H. Pommrich) aufgegriffen und gemeinsam konkretisiert. Zunächst mussten jahrzehntealte Adressenlisten aktualisiert werden. ...


PDF
[445 kB]

Inhalt

Inhaltsverzeichnis

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2007, S. 5


PDF
[503 kB]

Nachrichten

Zu spät "geoutete" Standardtarif-Versicherte?

Privatpatienten

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2007, S. 6 | Verfasser: Golkowski, Sybille

Wie ist mit Privatpatienten zu verfahren, die sich erst nach Rechnungserhalt durch ihren behandelnden Arzt als Standardtarif-Versicherte zu erkennen geben und auf Rechnungskürzung drängen? Vereinzelt bestehen in der Berliner Ärzteschaft Unsicherheiten, wie in einem solchen Fall zu verfahren ist. ...


PDF
[497 kB]

Nachrichten

Autobiographie zu einem (wissenschaftlichen) Leben in der DDR-Charité BERLINER ÄRTZE 10/2007

Leserbriefe

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2007, S. 7 | Verfasser: Kunde, Dieter, Dr med habil

Die Ausführungen von Herrn Dr. Schagen bedürfen an einer Stelle einer Richtigstellung, die übrigen Abschnitte repräsentieren seine persönliche Meinung. Andere müssen dieser Meinung nicht zustimmen. ...


PDF
[497 kB]

Nachrichten

Reaktion des Autors

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2007, S. 7 | Verfasser: Schagen, Udo, Dr med

Selbstverständlich stimme ich Ihrem Satz "Auch eine Buchbesprechung muss bei der Wahrheit bleiben" zu. Deshalb müssen meine Erläuterungen aber etwas ausgreifen. ...


PDF
[836 kB]

Nachrichten

Chinesische Juristen besuchen Ärztekammer

Gäste

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2007, S. 8

Eine Delegation von rund 30 chinesischen Juristen des "High Court of Justice" hat am 25. Oktober die Ärztekammer Berlin besucht. Kammerpräsident Dr. med. Günther Jonitz empfing die Richter und Staatsanwälte aus Peking, die sich über die ärztliche Selbstverwaltung und das ärztliche Berufsrecht in Deutschland informieren wollten. ...


PDF
[836 kB]

Nachrichten

Chefarztwechsel und neue Strukturen

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2007, S. 8


PDF
[591 kB]

Nachrichten

Externe Qualitätsdarlegung in der Kardiologie

Versorgungsforschung

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2007, S. 9

Mit diesem Thema beschäftigt sich ein halbtägiger Workshop, den das Berliner Herzinfarktregister am Samstag, dem 8. Dezember gemeinsam mit der Ärztekammer Berlin veranstaltet. ...


PDF
[591 kB]

Nachrichten

Fehlerteufel

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2007, S. 9

Im Feuilleton des November-Heftes von BERLINER ÄRZTE ("Heilmittel à la mode") auf Seite 30 wird in der mittleren Spalte der Philosoph Karl Marx ("Das Kapital") erwähnt. Gemeint ist aber der Schriftsteller Karl May ("Winnetou"). ...


PDF
[558 kB]

Fortbildung

Sicherer verordnen

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2007, S. 10 | Verfasser: Hopf, Günter, Dr


PDF
[495 kB]

Bundesinstitute

Zur Zunahme der Clostridium difficile-assoziierten Diarrhö

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2007, S. 11 | Verfasser: Mielke, Martin, Prof Dr med

Clostridium difficile ist eine der häufigsten ätiologisch zu klärenden Ursachen der Antibiotika-assoziierten Diarrhö und verantwortlich für nahezu alle Fälle von pseudomembranöser Kolitis. In Deutschland ist die Anzahl der Patienten mit der Diagnose C.-difficile-assoziierte Diarrhö (CDAD) zwischen den Jahren 2000 und 2004 deutlich angestiegen. ...


PDF
[474 kB]

Nachrichten

Schnelles Verfahren zu Befugniserteilung

Weiterbildung

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2007, S. 12 | Verfasser: Rudat, Sascha

Der Vorstand und die Weiterbildungsausschüsse der Ärztekammer Berlin haben sich gemeinsam auf ein schnelles Verfahren für die Erteilung von Befugnissen zur Leitung der Weiterbildung verständigt.Ziel ist, die noch ausstehenden Befugnisse nach der neuen Weiterbildungsordnung (WbO) schnellstmöglich bis Anfang nächsten Jahres abzuarbeiten und künftig eine Bearbeitungszeit von maximal drei Monaten sicherzustellen. ...


PDF
[474 kB]

Nachrichten

Weiterbildungsordnung: 5. Nachtrag am 3. November in Kraft getreten

Weiterbildung

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2007, S. 12

Der 5. Nachtrag der Weiterbildungsordnung (WbO) der Ärztekammer Berlin ist am 3. November in Kraft getreten. Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz hat den Nachtrag am 19. Oktober genehmigt, am 2. November erfolgte die Veröffentlichung im Amtsblatt. ...


PDF
[470 kB]

Nachrichten

Ärztekammer Berlin bietet Qualitätszirkel an

QS/QM

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2007, S. 13

Im Dezember startet die Ärztekammer Berlin mit einem neuen Angebot für ihre Mitglieder und bietet Qualitätszirkel (QZ) für Ärztinnen und Ärzte aller Einrichtungen des Gesundheitswesens an. ...


PDF
[1237 kB]

Titelthema: Die Versorgung von Frühgeborenen in Berlin und die Frage nach Mindestmengen

Wenn der Anfang schwer ist

Die Versorgung von Frühgeborenen in Berlin und die Frage nach Mindestmengen

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2007, S. 14 - 19 | Verfasser: Müller-Lissner, Adelheid

Jesus von Nazareth kam, wie uns der Arzt und Evangelist Lukas berichtet, im Stall von Bethlehem termingerecht zur Welt: Marias Niederkunft ereignete sich "zur Zeit, da sie gebären sollte". Ein Frühgeborenes, das sich statt im Dezember schon im September oder Oktober gemeldet hätte, hätte damals keine Überlebenschance gehabt. Heute überleben schon "Frühchen", die beim Start nur 500 bis 600 Gramm auf die Waage bringen. ...


PDF
[563 kB]

Titelthema: Die Versorgung von Frühgeborenen in Berlin und die Frage nach Mindestmengen

"Neue Gramm-Rekorde sind nicht das Entscheidende"

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2007, S. 20 | Verfasser: Müller-Lissner, Adelheid

Interview mit Professor Michael Obladen, dem langjährigen Direktor der Klinik für Neonatologie der Charité am Campus Virchow. ...


PDF
[489 kB]

Personalien

In memorian Reinhard Meitzner

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2007, S. 21 | Verfasser: Stürzbecher, Manfred, Dr med Dr phil

Am 11. April 2007 verstarb der Leitende Medizinaldirektor i. R. Dr. med. Reinhard Meitzner. Er war von 1960-1978 Ärztlicher Direktor und Leiter der Inneren Abteilung des Krankenhauses der Berliner Justizverwaltung. ...


PDF
[489 kB]

Personalien

Zum Tode von Heinz Stücklen

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2007, S. 21 | Verfasser: Stürzbecher, Manfred, Dr med Dr phil

Am 15. September 2007 verstarb Dr. med. Heinz Stücklen, Bezirksbürgermeister von Neukölln 1971-1981 und Stadtältester von Berlin. ...


PDF
[544 kB]

Fortbildung

Veranstaltungen der Ärztekammer Berlin

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2007, S. 22 - 23


PDF
[708 kB]

Berufs- und Gesundheitspolitik

Kammer führt eigenständigen Facharzt für Allgemeinmedizin wieder ein

Bericht von der Delegiertenversammlung am 14. November 2007

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2007, S. 24 - 26 | Verfasser: Rudat, Sascha

Die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Berlin hat mit großer Mehrheit den Facharzt für Allgemeinmedizin als eigenständiges Gebiet mit neuen Inhalten wie-der eingeführt. Nachdem bereits auf der vorherigen Delegiertenversammlung am 19. September der Internist ohne Schwerpunkt beschlossen worden war, verständigten sich die Delegierten nach einer längeren Diskussion jetzt mehrheitlich mit dem 6. Nachtrag zur Weiterbildungsordnung auf die Wiedereinführung des Facharztes für Allgemeinmedizin. ...


PDF
[824 kB]

Berufs- und Gesundheitspolitik

2008: Mehr Punkte. 2009: Mehr Geld?

Was bringt die Honorarreform den niedergelassenen Ärzten?

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2007, S. 27 - 29 | Verfasser: Misslbeck, Angela

Im Januar kommt der neue EBM 2008. Fest steht: Ärztliche Leistungen werden im Durchschnitt um zehn Prozent höher bewertet. Doch niedergelassene Ärzte und Verbände sind skeptisch, ob der neue Bewertungsmaßstab auch finanziell halten wird, was mit ihm versprochen worden ist. ...


PDF
[555 kB]

Berufs- und Gesundheitspolitik

Zweitmeinung und Followup bei Hodentumoren

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2007, S. 30 - 32 | Verfasser: Schrader, Mark; Siegsmund, Michael; Jagota, Anita; Miller, Kurt

Die Einholung einer Zweitmeinung bei Hodentumoren soll für niedergelassene und klinisch tätige Urologen künftig sehr unkompliziert werden. Auf Initiative der Deutschen Hodentumor Studiengruppe wurde eine Internet-basierte Kommunikationsplattform entwickelt, die bundesweit mit geringem zeitlichem Aufwand die direkte Einholung einer Zweitmeinung ermöglicht. ...


PDF
[555 kB]

Berufs- und Gesundheitspolitik

Kommentar

Zweitmeinung und Followup bei Hodentumoren

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2007, S. 32 | Verfasser: Müller, Bernd, Dr med

Der Keimzelltumor gilt als ein Tumor mit den besten Heilungschancen. Das Projekt Zweitmeinungszentrum führt an, dass in Deutschland nach Schätzung des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg eine negative Differenz zwischen tatsächlicher Mortalität und zu erwartender Mortalität besteht. Auch im Verhältnis zu anderen westlichen Nationen sei die Mortalitätsrate in Deutschland höher. ...


PDF
[559 kB]

Berufs- und Gesundheitspolitik

Leiden lindern bis zum Ende

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2007, S. 33 - 35 | Verfasser: Stein, Rosemarie

Leben ist ein Zustand, der ausnahmslos tödlich endet. Auch für Ärzte. Und trotz aller medizinischen Fortschritte. Ob die letzte Lebenszeit qualvoll oder friedlich verläuft, hängt wesentlich von Ärzten ab. Leidenslinderung - Palliation - ist vielleicht die dankbarste ärztliche Aufgabe. ...


PDF
[526 kB]

Feuilleton

Der Läppchenbaum

Berliner Ärzte: Ausgabe 12/2007, S. 36 | Verfasser: Stein, Rosemarie

Zufällig bestand die kleine Gruppe fast nur aus Ärzten, die "Kulturwandern" an der Ägaisküste und im Latmosgebirge gebucht hatten. So fing man unterwegs angeregt an zu reden: Über die wissenschaftliche Medizin und wie der Volksglaube sie unterwandert, mit Ritualen, die sich quer durch die Religionen immer ähneln; über die Heil-Kraft des Wünschens und Erwartens; über den Placebo-Effekt, der immer mitspielt, auch wenn man noch so evidenzbasiert behandelt. ...